Medieninformation der CDU Leichlingen zum Artikel der Rheinischen Post vom 24.04.2013 „Ex-CDU-Chefin Bein: Täterin oder Opfer“

Der Parteivorstand und der Fraktionsvorstand fühlen sich nicht verunglimpft!

  1. Die Konstituierung des neuen Vorstandes wurde von Frau Dr. Bein vollständig und engagiert begleitet. Nicht zuletzt auch durch ihre Mitwirkung erfolgte der Übergang reibungslos und ohne Probleme. Der Vorstand respektiert den Wunsch von Frau Dr. Bein der CDU zukünftig lediglich als Mitglied zur Seite stehen zu wollen. Sie steht damit nach wie vor für Rückfragen des neuen Vorstandes zur Verfügung. Ein Motiv die CDU-Leichlingen zu verunglimpfen kann der Vorstand in der bisherigen Zusammenarbeit mit Frau Dr. Bein nicht erkennen.

  2. Ein belastbarer Beweis, dass Frau Dr. Bein Juledule ist, liegt gegenwärtig nicht vor. Die bisherigen Verlautbarungen im Artikel der RP sind juristisch nicht verwertbar und für den Vorstand der CDU Leichlingen nicht relevant.

  3. Der neue Vorstand fühlt sich durch die Kommentare von Juledule in seiner Arbeit nicht beeinträchtigt. Die Äusserungen von Juledule in der virtuellen Öffentlichkeit bewertet der CDU-Vorstand ebenso, wie jede Äußerung vieler anderer anonymer Kommentatoren.

  4. Direkte und persönlich geäußerte Kritik ist für den Vorstand der CDU-Leichlingen leichter und besser zu bewerten. Damit ist sie für den Vorstand von höherer politischer Relevanz.

  5. Der gegenwärtige Vorstand der CDU-Leichlingen hat kein Interesse anonymen Einzelkommentaren ein unangemessenes Gewicht in seiner politischen Arbeit zuzuordnen. Jedes einzelne der bei der Rheinischen Post vorstellig gewordenen CDU-Mitglieder konnte und kann sich mit dieser Angelegenheit direkt an den Vorstand wenden.

  6. Die Vorstände konzentrieren sich auf ihre politischen Aufgaben und werden die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit auf der Mitgliederversammlung am 14.05.2013 vorstellen und erläutern.

Besonders weisen wir auf den versandten Fragebogen für unsere Mitglieder hin.

Rainer Hüttebräucker, Jens Weber, Helmut Wagner