B-Plan-100-Innenstadt-1501-thumbDie CDU beantragt am 26.01.2015, unter Einbeziehung der jeweiligen Grundstückseigentümer, den Geltungsbereich des B-Plan Gebietes Nr. 100 „Quartier Rathausumfeld/ Wupperufer" (Verwaltungsvorlage 63-1-2015)  im Osten und im Westen wie folgt zu erweitern:

1) Die Erweiterung im Osten (Stelzenhaus inklusive Garagenhof):

Neue Beschlussempfehlung:

Im Osten in Flur 79 durch die die östliche Grenze des Flurstücks 76 (Am Stadtpark) sowie in Flur 49 die östlichen Grenzen der Flurstücke 148 (neuer Stadtpark), 198, 151, 152, 153, 204 und 205.

Ergänzt um Flurstück 29 (An der Montanusstraße angrenzende, leer stehende Pavillons, das Stelzenhaus (Wohnhaus über den Pavillons) und des Garagenhofes östlich des Stelzenhauses).

Begründung der Erweiterung im Osten:

Der lang andauernde Leerstand der Pavillons und der Unterbauung des Stelzenhauses weist auf ein offenbar nicht zeitgemäßes Angebot an Ladenfläche hin. Bei einer Überplanung des Innenstadtareals erscheint es der CDU daher sinnvoll, diesen Bereich mit einzubeziehen.

Die Einbeziehung der alten Bestandsimmobilien in die Entwicklung kann die Interessen sowohl des Eigentümers und der Bewohner von Cremes Weiden, als auch der Innenstadtentwicklung miteinander verbinden. Ein für die Nahversorgung relevantes, modernes Angebot und die Schaffung von zusätzlichen Parkmöglichkeiten ließen sich auf den bestehenden Flächen realisieren. Dass in diesem Bereich bereits Einzelhandel vorgesehen ist, der jedoch nicht floriert, weist besonders auf die Notwendigkeit einer konzeptionellen Einbindung in die neue Innenstadtentwicklung hin.

Die Wohnungen der Siedlung "Cremes Weiden" befinden sich zur Zeit bereits in der Renovierung und Umgestaltung. Die Bewohner von "Cremes Weiden" stellen für den Nahversorgungsbereich Innenstadt eine wichtige Kundschaft dar, auf deren Bedürfnisse jetzt eingegangen werden kann.

Eine Entwicklung des Flurstücks Nr. 29 (Stelzenhaus mit Garagenhof) würde eine bereits bestehende "Brache" somit konzeptionell in die neue Innenstadtentwicklung einbeziehen und damit auch für den Eigentümer interessant sein.

Unter dem Aspekt, eine alternative Verkehrsführung zu ermöglichen, wäre zudem zu überlegen, ob man einen zirka 8m breiten Streifen östlich des Rathauses mit in das Plangebiet einbezieht (Flurstücke 195, 200, 206 und 207).

B-Plan-100-Innenstadt-1501

2) Die Erweiterung im Westen (Café am Stadtpark + Grill am Stadtpark und Sparkasse):

Neue Beschlussempfehlung:

Im Westen in Flur 51 durch die westliche Grenze des Flurstücks 1112, in Flur 49 durch die südliche Grenze des Flurstücks 186 und durch die westliche Grenze des Flurstücks 215 (westliches Wupperufer) sowie durch die westliche und nördliche Grenze des Flurstücks 216 und in Flur 79 durch die westlichen Grenzen der Flurstücke 79 und 21.

Ergänzt um die Grundstücke (im wesentlichen) Café am Stadtpark + Grill am Stadtpark und Sparkasse betrifft dies im Wesentlichen die Grundstücke westlich der Neukirchener Straße inklusive eines Streifens am östlichen Wupperufer. (Flur 79: Flst. 89 – 95 und ggf. Flst. 88; Flur 49: Flst. 217)

Begründung der Erweiterung im Westen:

Die Öffnung Leichlingen zur Wupper ist bisher eine konzeptionelle Idee der Innenstadtentwicklung. Hierzu gehört aus unserer Sicht auch die Weiterführung des Wupperbegleitweges am Ostufer und Westufer der Wupper. Dies würde neben schönen Fußwegen den "Rundlauf" der Innenstadt stärken und beispielsweise ermöglichen, das Angebot im gastronomischen Bereich in Wuppernähe zu erweitern. Eventuell ergeben sich auch noch zusätzliche Standorte für den Einzelhandel.

Neben den Aspekten Tourismusförderung und Stadtentwicklung würden wir mit dieser konzeptionellen Einbindung in die Innenstadtentwicklung auch Leichlinger Unternehmer stärken.

Bedenkt man zudem, dass in naher Zukunft auch noch die Erneuerung des Wupperdamms in diesem Streckenabschnitt ansteht und die Stadt scheinbar Eigentümer einiger Parzellen ist, könnten mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.

--------- Ende des Antrags zur Erweiterung ---------

Zeitschine:

  • 26.01.2015 - CDU stellt den Antrag (Nr. 150126) auf Erweiterung des Plangebiets in 2 Bereichen
  • 27.01.2015 - ASW (Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung) Vorberatung der Vorlage 63-1-2015, ohne Berücksichtigung des CDU-Antrages zur Erweiterung des B-Plan-Gebietes. Erst nach Beschlussfassung über die Verwaltungsvorlage wird im nicht öffentlichen Teil der Sitzung über die Bauvoranfrage (Variante 2) von Investor Kiefer berichtet.
  • 25.01.2015 - Investor Kiefer geht mit seiner Bauvoranfrage (Variante2) vom 27.12.2015 an die Öffentlichkeit
  • 26.02.2015 - Ratssitzung: CDU beantragt neben der Erweiterung des B-Planes die Vertagung des Aufstellungsbeschlusses (B-Plan 100) und damit der Veränderungssperre, um Gespräche mit den Interessen betroffener Eigentümer zu erleichtern. Die Begründung der CDU erfolgt in 8 Punkten.
    Ergebnis der Ratssitzung: B-Plan 100 mit Ost-Erweiterung des Plangebietes um das Gelände des "Stelzenhauses" und Veränderungssperre werden beschlossen. Nicht beschlossen wird die West-Erweiterung des B-Plan-Gebietes entlang beider Wupperufer zur Weiterführung der Wupperbegleitwege und damit zur weiteren Öffnung der Stadt zur Wupper.

Zusatzinformationen:

 Presse: